Noch keine Kommentare

Pfingsten Frucht des Geistes

Galater 5,22

 

Die Frucht  (Der ist wie ein Baum, gepflanzt an den Wasserbächen, der seine

Frucht bringt zu seiner Zeit, und seine Blätter verwelken nicht;

und was er macht, das gerät wohl. Psalm 1,3)

 

aber des Geistes ist

 

Liebe,  Ihr aber, liebe Brüder, seid zur Freiheit berufen! Allein sehet zu, daß ihr

durch die Freiheit dem Fleisch nicht Raum gebet; sondern durch die Liebe

diene einer dem andern.  Galater 5,13

 

Freude, Freut euch allezeit! Hört niemals auf zu beten! Dankt Gott unter allen

Umständen! Das alles will Gott von euch und das hat er euch durch

Jesus Christus möglich gemacht. 1 Thessalonicher 5,16-18

 

Obwohl ihr ihn nicht seht, glaubt ihr an ihn; und schon jetzt seid ihr erfüllt von herrlicher,

unausprechlicher Freude. Das Ziel eures Glaubens wird die Rettung eurer Seelen sein.

1.Petrus 1,8-9

 

Friede, Den Frieden lasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch. Nicht gebe ich

euch wie die Welt gibt. Euer Herz erschrecke nicht und fürchte sich

nicht.  Johannes 14,27

 

Geduld,  sondern in allem erweisen wir uns als Diener Gottes: in großer Geduld,

in Trübsalen, in Nöten, in Ängsten, in Schlägen, in Gefängnissen, in

Verfolgungen, in Mühen, im Wachen, im Fasten, in Lauterkeit, in

Erkenntnis, in Langmut, in Freundlichkeit, im Heiligen Geist, in

ungefärbter Liebe, in dem Wort der Wahrheit, in der Kraft Gottes, mit

den Waffen der Gerechtigkeit zur Rechten und zur Linken, in Ehre und

Schande; in bösen Gerüchten und guten Gerüchten, als Verführer und

doch wahrhaftig; als die Unbekannten und doch bekannt; als

die Sterbenden, und siehe, wir leben; als die Gezüchtigten und doch

nicht getötet; als die Traurigen, aber allezeit fröhlich; als die Armen,

aber die doch viele reich machen; als die nichts haben und doch alles

haben.  Korinther 6 4-10

 

Freundlichkeit,  Seid weise im Umgang mit Menschen von draußen und

nutzt die Gelegenheiten, die Gott euch gibt! Eure Worte

seien immer freundlich und angenehm gewürzt! Ihr sollt

wissen, wie ihr jedem Einzelnen antworten müsst!

Kolosser4,5-6

 

Gütigkeit, Ich weiß aber selbst sehr wohl von euch, liebe Brüder, dass auch ihr

selber voll Güte seid, erfüllt mit aller Erkenntnis, sodass ihr euch

untereinander ermahnen könnt. Römer 15,14

 

Glaube  Der Gott der Hoffnung aber erfülle euch mit aller Freude und Frieden im

Glauben, dass ihr immer reicher werdet an Hoffnung durch die Kraft des

Heiligen Geistes. Römer 15,13

 

Sanftmut,  Ein Knecht des Herrn aber soll nicht streiten, sondern gegen alle

milde sein, lehrfähig, duldsam, der in Sanftmut die Widersacher

zurechtweist    2. Timotheus 2, 24

 

Keuschheit   Von Unzucht aber und jeder Art Unreinheit oder Habsucht soll

bei euch nicht einmal die Rede sein, wie es sich für die Heiligen

gehört.  Auch  schandbare und närrische oder lose Reden stehen

euch nicht an, sondern vielmehr Danksagung. Denn das sollt ihr

wissen, dass kein Unzüchtiger oder Unreiner oder Habsüchtiger

– das sind Götzendiener – ein Erbteil hat im Reich Christi und

Gottes.   Epheser 5, 3-5

Aus einem Bericht von Wolfram Kopfermann

Frucht und Gaben des Geistes sind Geschenk und Aufgabe zugleich

Dass es sich bei beiden um göttliche Geschenke handelt, ergibt sich be­reits aus dem Sprachgebrauch. Aus­drücklich stellt Paulus in Galater 5 den „Werken des Fleisches“, die wir voll­bringen, die „Frucht“ des Geistes gegenüber, die also durch Gott in uns gewirkt wird. Ähnlich, wenn es um die Gaben des Geistes geht: Der Be­griff “Charisma” geht auf das Grund­wort charis = Gnade zurück, und Gna­de meint ja Gottes Handeln für und an uns.

Dieser eindeutige Befund schließt jedoch nicht aus, dass es zugleich in unsere Verantwortung gestellt wird, nach der Frucht und den Gaben des Geistes zu trachten.

Sowohl bei der Frucht als auch bei den Gaben des Geistes gibt es ein Wachstum

Dies ist uns im Blick auf die Frucht des Geistes wahrscheinlich sofort klar. Bereits das Wort „Frucht“ spricht für wachstümliche Prozesse. Hier gibt es also ein Mehr oder Weniger. 2Korinther 9,10 drückt direkt die Zuversicht aus, Gott werde die Früchte eurer Gerechtigkeit „wachsen“ lassen; 1Thessalonicher 3,12 wird die Bitte geäußert, die Thessalonicher möchten wachsen und reich werden in der Liebe; Philipper 1,9 betet Paulus darum, dass die Liebe dieser Gemeinde immer noch reicher an Einsicht und Verständnis wird.

Bei der Frucht des Geistes geht es um die persönliche Heiligung. Keiner ist an dieser Stel­le vertretbar. Wie viel Raum gebe ich dem Wirken des Geistes in mir? Am Ende aller Tage, im Jüngsten Gericht, wird Gott mich nach den Werken der Liebe fragen, wie das gesamte Neue Testament bezeugt.

Die 7 Gaben des Heiligen Geistes

Weisheit    (damit man nicht wegen unwichtigen Dingen aus der Haut fährt)

Die Weisheit aber von oben her ist zuerst lauter, dann friedfertig, gütig, lässt sich etwas sagen,

ist reich an Barmherzigkeit und guten Früchten, unparteiisch, ohne heuchelei. Jakobus 3,17

Einsicht     (damit man in dieswer komplizierten Welt den Überblick behält. )

Auf das ihre Herzen gestärkt werden in der Liebe und zu allem Reichtum an der Fülle der

Einsicht, zu erkennen das Geheimnis Gottes, das Christus ist.  Kolosser 2,2     

Rat   (damit einem in schwierigen Fällen eine Lösung einfällt.)

Auch das kommt vom Herrn Zebaoth; sein Rat ist wunderbar, und er führt es herrlich hinaus.

Jesaja 28,29

Erkenntnis  (damit man unterscheiden kann, was richtig und falsch, gut und böse ist.)

Durch den Mund des Gottesverächters wird sein Nächster verderbt; aber die Gerechten werden durch Erkenntnis gerettet. Sprüche 11,9

Stärke   (damit man auch mit Hindernissen fertig wird.)

Denn die Freude am Herrn ist eure Stärke. Neh 8,10b

Frömmigkeit   (damit man den Kontakt zu Gott nicht verliert.)

Alles, was zum Leben und zur Frömmigkeit dient, hat uns seine göttliche Kraft

geschenkt durch die Erkenntnis dessen, der uns berufen hat durch seine Herrlichkeit

und Kraft.  Durch sie sind uns die teuren und allergrößten Verheißungen geschenkt,

damit ihr dadurch Anteil bekommt an der göttlichen Natur, die ihr entronnen seid der

verderblichen Begirde der Welt.

So wendet alle Mühe daran und erweist in eurem  Glauben Tugend und in der Tugend

Erkenntnis und in der Erkenntnis Mäßigkeit und in der Mäßigkeit Geduld und in der

Geduld Frömmigkeit  und in der Frömmigkeit brüderliche Liebe und in der brüderlichen

Liebe die Liebe zu allen Menschen.   2. Petrus1 3-7  

 Gottesfurcht   (damit man nie glaubt, Menschen könnten so goß wie Gott sein.)

Die Furcht des Herrn hasst das Arge; Hoffart und Hochmut, bösem Wandel und verkehrter Rede bin ich feind. Sprüche 8,13